Home

Allgemein

Hockey

Rudern

Tennis

Archiv Kontakt Sitemap Impressum

Geschichte der Rudergesellschaft Undine Rüsselsheim (RGUR)
von 1910 bis 1914 und von 1919 bis 1942

1913

Der Entschluss der Undine-Mitglieder sich ein festes Bootshaus zu bauen, wurde im Jahr 1912 begonnen und wird 1913 beendet. So entsteht das Bootshaus der Rudergesellschaft Undine in Rüsselsheim, Am Maindamm 31, und wird von den Mitgliedern mit viel Fleiß und großen zeitlichen Opfern ausgestattet.

Neues, im Jahr 1913 errichtetes Bootshaus der Rudergesellschaft Undine in Rüsselsheim, Am Maindamm 31

Da im Jahr 1912 auch die Boote der "Undine" mit der Bootshalle abgebrannt sind, werden noch zwei neue gedeckte Gig-Vierer von der Bootswerft Leux in Frankfurt gekauft.

Anlässlich ihres 3. Stiftungsfestes veranstaltet die "Undine" am Samstag den 24. Mai 1913, in den Räumen des "Rüsselsheimer Hofs" einen großen Festball. Am folgenden Sonntag findet das Anrudern statt, womit die Taufe der beiden neuen Boote verbunden wird. In Bootshalle und Klubzimmer ist für Unterhaltung bestens gesorgt.

Anzeige in der "Main-Spitze" am 21. Mai 1913

"Undine"-Ruderer zu Besuch beim Flörsheimer Ruderverein im Jahr 1913

Bootstaufe von zwei neuen Booten am Bootshaus der "Undine" beim Anrudern am 25. Mai 1913

Ende Juni startet die "Undine"  auf der 22. Ruderregatta des Süddeutschen Ruderverbandes in Frankfurt – Streckenlänge 2.000 Meter, Start vor den Nadeln der Oberräder Schleuse, Ziel vor dem Schlachthof an der Obermainbrücke. Walter Schaeffter, Franz Loos, Georg Koch, O. Hillmann und Stm. Max Seifert sind im Ermunterungsvierer am Start, überstehen das Vorrennen und erreichen im Entscheidungsrennen den 2. Platz. Die zweite Regatta des Süddeutschen Ruderverbandes am 20. Juli auf der Lahn bei Gießen wird von der RGUR ausgelassen.

Bei der am 10. August 1913 in Mainz ausgetragenen dritten Regatta auf der alten Regattastrecke zwischen Weisenau und Eisenbahnbrücke, der insgesamt 24. Regatta des Süddeutschen Ruderverbandes, gelingt es der Vierermannschaft mit W. Renner, S. Bastian, Willi Schmitt, F. Volkmer und am Steuer Max Seifert das erste Rennen auf einer offenen Regatta mit einer halben Länge Vorsprung für die "Undine" zu gewinnen. Der Siegespreis, eine Standuhr, wird im Schaufenster des Weißwarengeschäfts Klingelhöfer in der Rüsselsheimer Bahnhofstr. ausgestellt. Ebenfalls auf dieser Regatta am Start sind Walter Schaeffter, Franz Loos, Georg Koch, Ludwig Treber und Stm. Max Seifert, die im "Ermunterungsvierer" und im "Trostvierer" am Start sind, jedoch nicht überzeugen können.

 

Anzeige in der "Main-Spitze" am 13. September 1913 anlässlich des Dauerruderns der "Undine" auf dem Main bei Rüsselsheim über 14 Kilometer

 

Undine-Ruderer nach dem Dauerrudern der "Undine" vor dem Bootshaus am 14. September 1913 (hinten: ..., ..., ..., Karl Etter, ..., Jean Bastian, Walter Schaeffter, Franz Loos; vorn: ..., Max Seifert, ..., ..., ..., Ludwig Treber, ..., ..., ...)

Am 14. September 1913 veranstaltet die "Undine" in Rüsselsheim ein Dauerrudern auf dem Main in Rüsselsheim über 14 Kilometer.

Welches Jahr nun? Hier klicken!!!